zum Inhalt springen

Aktuelles

Studentische Hilfskraft mit sehr guten Italienischkenntnissen gesucht

Am Institut für ausländisches und internationales Strafrecht ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Studentische Hilfskraft zu besetzen.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem PDF.

9. Fakultätskarrieretag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Am 5. und 6. Dezember 2018 findet zwischen 10.00 und 15.00 Uhr der inzwischen neunte Fakultätskarrieretag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln statt.

Die in Kooperation unseres StudKBZ Jura und der myjobfair GmbH organisierte Veranstaltung soll als Kontaktmesse Studierenden und Absolvent/innen rechtswissenschaftlicher Studiengänge ermöglichen, frühzeitig Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern und Ausbildern aus der Praxis zu knüpfen. Ziel ist die Förderung eines rechtzeitigen Austauschs über die Möglichkeit, als Praktikant/in, als studentische Hilfskraft, aber auch als Referendar/in oder Berufseinsteiger/in praktische Erfahrung zu sammeln.

48 namhafte Kanzleien, Unternehmen und Behörden haben ihre Teilnahme zugesagt und kommen ins Hauptgebäude unserer Universität. Ergänzt wird die Messe durch ein Beratungs- und Informationsangebot universitätseigener und -naher Einrichtungen, das einen besonderen Fokus auf den Bewerbungsprozess und den Berufseinstieg legt.

Sie als (angehende/r) junge/r Jurist/in können also an diesen Tagen völlig kostenfrei eine Menge zu den Wegen und Optionen erfahren, die Sie in ihrem späteren Berufsleben haben werden.

Die vollständige Liste der Aussteller sowie den genauen Ablauf des Fakultätskarrieretags finden Sie unter https://www.myjobfair.de/fakultaetskarrieretage/fakultaetskarrieretage-2018/05-12--universitaet-zu--koeln--rechtswissenschaftliche-fakultaet/.

Stellenausschreibung WHK

Im Institut für ausländisches und internationales Strafrecht ist ab 01.12.2018 eine WHK Stelle zu besetzen.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung.

Conference report on "Aspects of Transitional Justice in Colombia"

On October 17th, the conference „Aspects of Transitional Justice in Colombia” offered first-hand insights into the Colombian peace process. Fourteen Colombian students rendered presentations on various aspects of the armed conflict and its aftermath in Colombia as well as the attempts and measures taken to build peace.

The conference was opened with a brief introduction by Prof. Bettina Weisser, who gave an overview of the German experience and difficulties regarding the question on how to cope with the past throughout the German history since 1945. Prof. Weisser explained the unsatisfying approaches of German courts during that time and the theory of perpetration through an organization (by Claus Roxin) as the most important scholarly invention to properly deal with issues of macro criminality.

The first panel focussed mainly on legal aspects of the peace process in Colombia. As an introduction Pablo Rodríguez Pineda and Pedro León Callejas gave an overview of the transitional justice system and the main mechanisms of the peace agreement concluded in 2016. The second presentation by Humberto Sierra Olivieri, Valentina del Sol Salazar Rivera and Paloma Morales Carillo raised the question whether the Colombian truth, justice, reparation and non-repetition systems meet the standards of the ICC. Following Santiago Espitia Restrepo and Nicolás Otero Álvarez shed light on the problem of criminal liability in the Colombian transitional justice process. To conclude the first penal Laura Arévalo Roldán and Pablo Muñoz Madrid touched upon victims rights in the peace agreement.

The second panel in the afternoon had a more interdisciplinary approach to the topic. First Dr. Nathalia Bautista Pizzaro elaborated on the possibility of restauration of law through social models of reconciliation and the role of culture in the transition to peace. During her discourse she also gave insights on “Ubuntu”, a South African philosophy and model of reconciliation. Following, Cristian Salazar Reyes, Sebastián Torres Orozco and Paula Asprilla Arriaga touched upon the possibility of implementing art as a complementary mechanism or as a form of punishment in the Colombian transitional model. Closing the second panel Daniela León, González and Gina Torres López analysed the peace agreement from a gender perspective.

We would like to thank all participants for insightful presentations and fruitful discussions. Our special thanks go to the Colombian students who made all the way from Colombia to share the results of their research with us and tell us about their everyday experience with the reality of the peace process.

Transitional Justice Kolloquium

Aspects of transitional justice in Colombia

Das Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, in Kooperation mit dem Institut für Friedenssicherungsrecht und der Forschungsgruppe Transitional Justice der Universität zu Köln veranstaltet eine eintägige Konferenz zu rechtlichen und kulturellen Aspekten des Übergangssystems in Kolumbien. Zu diesem Thema werden kolumbianische Studenten der Universidad Externado Vorträge zum Friedensprozess in Kolumbien halten.

Um den Jahrzehnte andauernden bewaffneten Konflikt, der über 8 Millionen Opfern forderte, zu beenden, hat die kolumbianische Regierung 2016 ein Friedensübereinkommen mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens – Volksarmee (FARC-EP) geschlossen.

Das Friedensübereinkommen wurde jedoch von der kolumbianischen Bevölkerung in einer unverbindlichen Volksabstimmung mit einer knappen Mehrheit abgelehnt. Nachdem die umstrittensten Punkte erneut verhandelt wurden, wurde das neue Friedensabkommen mittels mehrere Übergangsgesetze umgesetzt. Die vor kurzem neu gewählte Regierung hat angekündigt, Änderungen des Friedensabkommens anzustreben

Triff Studierende und junge Forscher aus Kolumbien und Köln für diese eintägige Konferenz zum Friedensprozess in Kolumbien.

Für Interessierte an einem Studium im spanischsprachigen Ausland findet, in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Internationale Beziehungen, am 18. Oktober um 10 Uhr im Seminargebäude (R004) eine Informationsveranstaltung zu Studienmöglichkeiten an der Universidad Externado de Colombia in Bogotá statt.

Programm

The Institute for Foreign and International Criminal Law in cooperation with the Institute for International Peace and Security Law and the Transitional Justice Research Group present a one-day conference on legal and cultural aspects of the Transitional Justice System in Colombia. On October 17th a student’s delegation from Colombia will give insights on the peace process in Colombia.

In 2016 the government of Colombia and the Revolutionary Armed Forces of Colombia – People´s Army (FARC-EP) reached a peace agreement to end the decades-long armed conflict that left more than 8 million victims.

The peace agreement was rejected by a narrow majority of the voters in a non-binding referendum 2016. After renegotiation of the most controversial terms a new peace agreement was adopted and put into place by several transformation laws. The recently elected new government has announced to seek amendments to the peace agreement.

Join students and researchers from Colombia and Cologne for this one-day conference on legal and cultural aspects of the peace deal in Colombia.

If you are thinking about studying abroad yourself, then you might want to get to know about your possibilities to study at the Universidad Externado de Colombia in Bogotá. To this end there will be held an information session in cooperation with the Centre for International Relations (ZIB) on October 18th at 10 am (Seminargebäude Room R004).

 

Klausur Völkerstrafrecht | Prof. Dr. B. Weißer

Die Klausur kann ab sofort in den Räumen des Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht im Container C2, Albertus-Magnus-Platz, 1. OG, Raum 109 von 09:00 - 12:00 und von 13:00 - 16:00 Uhr eingesehen werden.

Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Am Institut für ausländisches und internationales Strafrecht ist eine Stelle als Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) mit Promotionsmöglichkeit zu besetzen. Die Stelle ist vorerst auf ein Jahr befristet mit Option auf Verlängerung (Elternzeitvertretung). Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Ausschreibung.

 

 

Klausur Medienstrafrecht | Prof. Dr. M. Gercke

Die Klausur kann ab sofort in den Räumen des Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht im Container C2, Albertus-Magnus-Platz, 1. OG, Raum 109 von 09:00 - 12:00 und von 13:00 - 16:00 Uhr eingesehen werden.

Gastwissenschaftler am Institut

Wir freuen uns sehr, Herrn Prof. Dr. Shinya Fukamachi sowie Herrn Prof. Dr. Luigi Cornacchia ab August 2018 in unserem Institut begrüßen zu dürfen. Prof. Dr. Fukamachi bleibt bis zum 21.09.2018 unser Gast und Prof. Dr. L. Cornacchia wird auf der Basis eines Folgestipendiums der Alexander von Humboldt- Stiftung drei Monate am Institut verbringen.